Skip to main content

Das passende Modell durch den Handstaubsauger Test finden!

Früher waren Handstaubsauger sehr selten in den Haushalten zu finden. Inzwischen hat sich dies geändert und immer mehr nutzen die Vorteile für sich. Oftmals sind Verschmutzungen nicht großflächig, sondern es handelt sich viel mehr um Krümel auf oder unter dem Tisch. Diese kleinen Stellen lassen sich schnell und einfach sauber halten, ebenso wie Ecken, wenn ein handliches Gerät zur Verfügung steht.

Dabei besteht allerdings die Aufgabe, dass das passende Modell für die individuellen Bedürfnisse und Begebenheiten erworben wird. Die Vielfalt ist umfangreich, was meist erst bei den Vergleichen und dem Kauf bewusst wird. Die Unterschiede, Vorteile und Nachteile werden beim Handstaubsauger Test erläutert und bringen das ideale Modell zum Vorschein. Was für den einen ein Vorteil sein kann, spielt in einem anderen Haushalt eine nur nebensächliche Rolle. Um sich selbst ein Bild zu machen bietet sich das Lesen mehrerer Handsauger Tests an, welche sachlich gehalten sind und auf alle Details eingehen. Dadurch kann selbst ein Anfänger auf diesem Gebiet eine Meinung bilden und sich für ein passendes Modell entscheiden.

die Akkus im Handstaubsauger Test

Beim Vergleich der Modelle wird beim Handstaubsauger Test auf die wesentlichen Punkte eingegangen. Im Vordergrund steht der Akku, welcher bei mehreren kurzen Nutzungen, aber auch beim Großputz der Wohnung von Bedeutung ist. Die Art des Akkus ist ebenso ausschlaggebend, wie dessen Leistung. So ist zu unterscheiden, ob es sich um einen Li-Io-Akku, Ni-Mh-Akku oder einen Ni-Cd-Akku handelt. Dabei ist es wichtig zu wissen, ob ein Memory Effekt zu befürchten ist und wie häufig der Akku wieder aufgeladen werden kann. Die modernste Technik, die entsprechend gut im Handsauger Test abschneidet sind die Li-Io Akkus. Diese haben eine nur sehr geringe Selbstentladung und zudem ist kein Memoryeffekt zu befürchten.

Im Handsauger Test ist der Akku sehr entscheidend! Er im maßgebend dafür, wie lange das Gerät läuft, bis der Akku wieder aufgeladen werden muss.

Diese Technik enthält einen Schutz vor Tiefenentladung, wie auch Überladung, was die Lebensdauer erheblich verlängert. Die Akkus müssen im Gegensatz zu den älteren Techniken nicht vollständig entladen sein, bevor sie wieder aufgeladen werden. Sie lassen sich vor der Nutzung aufladen, um eine möglichst lange Nutzungszeit zu bekommen, unabhängig vom vorherigen Akkustand. Daher werden immer mehr Geräte mit Li-Io-Akkus ausgestattet, was jedoch nicht auf alle Hersteller und Modelle zutrifft. Es lohnt sich auf jeden Fall etwas mehr Geld hierfür auszugeben.

 

Saugkraft der Handstaubsauger

Während die Nutzungsdauer von den Leistungen des Akkus abhängig ist, wird die Saugkraft auf die Leistung des Gerätes zurück geführt. Dies entspricht allerdings nur anteilig der Wahrheit. Die Saugkraft ist von mehreren Faktoren abhängig, wie sich im Handstaubsauger Test bestätigt. Ein wesentlicher Punkt ist die Frage, mit wie viel Watt das Gerät betrieben wird. Je höher die Watt-Zahl, desto besser die Leistung. Gleiches gilt für die Tatsache, ob es sich um ein Modell mit oder ohne Beutel handelt. Beutellose Staubsauger überzeugen grundsätzlich mit der besseren Leistung, was allerdings eine regelmäßige Reinigung der Filter voraussetzt. Nicht von Bedeutung ist allerdings die Angabe der Spannung in Volt.

Diese wird bei Verkaufsgesprächen oftmals in den Vordergrund gestellt, sie sagt jedoch ausschließlich etwas über den Verbrauch aus. Weitere Unterschiede zwischen den Modellen zeigen sich in der Anzahl der Stufen, die sich meist auf eine beschränkt. Die Praxis beweist, dass mehrere Stufen nicht notwendig sind. Einige Hersteller bieten Geräte mit zwei Stufen an. Die Saugkraft in voller Leistung besteht bei den meisten Modellen für etwa 10 Minuten. Abweichungen von wenigen Minuten ergeben sich bei teureren Modellen. Um sich für ein Modell zu entscheiden, welches den individuellen Bedürfnissen angepasst ist, sind im Handstaubsauger Test die Dauer und die Leistung thematisiert. Jedes Modell hat seine eigenen Vorzüge, was sich ebenfalls im Zubehör zeigt. Je nach Einsatzgebiet ist unbedingt darauf zu achten, dass die notwendigen Aufsätze und und eventuell weiteres Zubehör im Lieferumfang enthalten sind.

Wenn Sie nach einem Gerät suchen, das sowohl einen Handsauger, als auch einen Bodensauger enthält, dann werden Sie im Akku Staubsauger Test fündig. Diese 2 in 1 Modelle haben gleich beides mit dabei.

 

Dirt Devil im Handsauger Test

Der M137 Gator aus dem Hause Dirt Devil zeigt sich in vielen Punkten von einer positiven Seite. Es lohnt sich allemal einen Blick auf den Aufbau und die gesamte Technik zu werfen. Der Akku ermöglicht eine Saugdauer von ungefähr 10 Minuten, was den durchschnittlichen Geräten entspricht. Das Modell ist sehr handlich und verfügt über einen ergonomisch angebrachten Griff. Im Inneren befindet sich die gesamte Elektrik, welche durch einen zusätzlichen Feinfilter von sämtlichen Verschmutzungen geschützt. Der grobe Dreck und Staub wird in einem weiteren Filter aufgefangen, welcher zur Leerung geöffnet und bei Bedarf für die Reinigung entnommen werden kann.

Für die viele verschiedenen Einsatzmöglichkeiten befinden sich unterschiedliche Aufsätze im Lieferumfang. Dazu gehört unter anderem die ausziehbare Düse, die fest an der Vorderseite installiert ist. Darauf lässt sich zusätzliche eine Turbobürste aufsetzen, die speziell für das Entfernen von Tierhaaren konzipiert ist. Der Ausbau und die Reinigung sämtlicher Teile haben sich in unserem Handstaubsauger Test als einfach erwiesen. Durch den zusätzlichen Filter wird die Aufwirbelung des feinen Staubes im gesamten Raum verhindert. Auf eine hohe Leistung muss bei dem Modell mit 18 Volt keineswegs verzichtet werden. Geringer fällt das Einsatzgebiet bei dem Gerät mit 9,6 Volt aus.

Vorteile und Nachteile des M137 Gator

Im Handsauger Test wird auf alle Details eingegangen und somit die Vorteile und Nachteile herausgearbeitet. Bei einem gereinigten Filter ist eine hohe Saugkraft vorhanden, welche das Entfernen auf allen Untergründen möglich macht. Die Nutzungsdauer kann mit anderen Handsaugern mithalten und kann ebenfalls als positiv eingestuft werden. Die Entfernung des groben Drecks ist sehr einfach und präzise gehalten und bringt keine weitere Verschmutzungen mit sich. So ist lediglich ein Knopfdruck notwendig und schon öffnet sich die Klappe. In regelmäßigen Abständen oder bei Bedarf sollten die Filter gereinigt werden, welche ebenfalls in der Klappe befinden und direkt entnommen werden können.

Je nach Platzangebot kann es sich als Nachteil erweisen, dass im Lieferumfang keine Wandhalterung enthalten ist. Somit muss dieses Gerät immer liegend gelagert werden und benötigt ebenfalls einen separaten Platz mit Netzstrom zum Aufladen des Akkus. Längere Einsätze sind frühzeitig zu planen, da die Ladedauer sehr lange ist und bei mehreren Stunden für einen vollen Akku liegt. Gerade anfangs kann das hohe Gewicht als störend empfunden werden. Durch den ergonomischen Griff liegt das Gerät im Handstaubsauger Test dennoch gut in der Hand. Der Hersteller hat bei der Entwicklung auf die Nutzung, Vielseitigkeit und ebenso auf die Lebensdauer gesetzt. Der Motor wird durch die Filter geschützt. Um dies zu unterstützen, wird von dem Aufsaugen von Flüssigkeiten abgeraten. Die Filter sind ausschließlich für Staub und anderen festen Schmutz.

 

Philips Eco im Handstaubsauger Test

Im Philips Eco FC6148/01 ist die moderne Li-Io-Akku Technologie verbaut. Diese überzeugt in den Ladezyklen und ebenso durch die Tatsache, dass der Akku keinen Memory Effekt hat. Ein weiterer Vorteil ist das Gewicht, da diese Batterien leichter und meist kompakter ausfallen als die bisherigen Varianten. Dies wirkt sich auf die Bauform und zudem auf das Gewicht des Geräts aus. Die Technologie schaltet bei vollständiger Aufladung aus, um Energie zu sparen und eine Überladung zu verhindern. Das Ladesystem überzeugt in unserem Handstaubsauger Test, da es schnell aufladet. Der Zeitbedarf entspricht ungefähr der Hälfte zu anderen Geräten dieser Art. Die Leistung liegt bei 10,8 Volt, was sich im mittleren Bereich befindet und sich gut bei sämtlichen Arbeiten im Haushalt schlägt. Eine weitere Leistungserhöhung ergibt sich aus dem beutellosen Gebrauch.

Der Staub und anderweitiger Schmutz wird im Inneren gesammelt und kann mühelos geleert werden. Der Staub wird durch zwei Filter im Inneren des Gerätes eingeschlossen. Der erste Filter umschließt die Kammer, in der der Großteil gesammelt wird. Um ebenfalls den feinen Staub einzuschließen, befindet sich dahinter ein weiterer, feinerer Filter, der selbst Feinstaub aufhalten kann. Sehr ansehnlich erweist sich das Zubehör, wie im Handsauger Test zu erkennen ist. So sind zusätzlich zum Gerät eine Feindüse und Bürste aus Aufsätze, wie auch eine Ladestation zur Wandmontage im Lieferumfang enthalten. Dadurch hat das Gerät immer einen festen Platz.

Vorteile und Nachteile des Eco FC6148/01

Die Erwartungen sind durch die Mitteilungen des Herstellers sehr groß. Enttäuschungen gibt es beim Philips Eco FC6148/01 nicht, da an alle Details gedacht wurde. Die Bauform wirkt modern, teilweise futuristisch und kann durch die gute Handhabung und Leichtigkeit überzeugen. Das gesamte Zubehör ist verstaut und findet ebenso wie das Gerät selbst Platz im Ladegerät, welches zugleich die Wandhalterung darstellt. Der Aufbau zeigt sich ebenso vorteilhaft, da die Abluft auf beiden Seiten hinten am Haltegriff entweicht und keine Aufwirbelungen mit sich bringt. Die Aufladezeit ist lediglich halb so lange als bei vergleichbaren Geräten und liegt bei etwa 8 Stunden.

Die Einsatzdauer liegt bei 9 Minuten, was sich im unteren Rahmen befindet und nicht für jedermann einen Pluspunkt darstellt, aber meist ausreicht. Das Fassungsvermögen zeigt sich mit 0,5 Liter ebenfalls von einer positiven Seite. Per Knopfdruck kann die Düse abgenommen und der Schmutz entleert werden. Allerdings hat der Handstaubsauger Test ergeben, dass es bei einzelnen Modellen Probleme gibt. Dabei schaltet das Gerät nicht mehr auf Knopfdruck, sondern erst bei leerem Akku ab. Dabei handelt es sich jedoch um Ausnahmen, die Anstandslos zum Ersatz des betroffenen Gerätes führen.

 

Dirt Devil und Philips im Vergleich

Die Modelle M137 Gator und Eco FC6148/01 haben durchaus ihre Ähnlichkeiten, aber zeigen sich in einigen Punkten doch sehr unterschiedlich. Dies trifft beispielsweise auf das Einsatzgebiet zu, die sich durch die Leistung ergibt, die beim Dirt Devil einiges höher ausfällt. Geringer fallen die Unterschiede bei der Entleerung, dem Fassungsvermögen und er Reinigung aus, die ebenfalls bei einer regelmäßigen Nutzung von Bedeutung sind. Der Philips Handstaubsauger hat hingegen bei der Handlichkeit die Nase vorne, da das Gerät leichter ist. Bezüglich der Griffigkeit und Ergonomie überzeugen beide Geräte im Handsauger Test. Ein wesentlicher Punkt im Test ist der Akku.

Dabei haben sich große Unterschiede ergeben, da Philips auf die neue Technik, den Li-Io-Akku setzt, was über des Sauger von Dirt Devil nicht gesagt werden kann. Optisch hat jedes Gerät auf seine eigene Weise überzeugt. Wenn es um die Anschaffung geht, wird ebenfalls auf den Preis und die damit verbundene Leistung geachtet. Dirt Devil besticht mit einem geringeren Preis und dabei einer sehr hohen Leistung, die sowohl in der Nutzungsdauer, wie auch in den Punkten Saugkraft und Leistung besser abschneidet. Dennoch hat der Philips Sauger seine Vorteile, die sich neben dem Akku durch die Wandhalterung zeigen. Es ist zu entscheiden, wo die individuellen Prioritäten liegen, damit bei der hochwertigen Auswahl eine passende Entscheidung getroffen werden kann. Die wesentlichen Punkten, werden bei beiden Modellen mitgebracht.

 

Zusammensetzung des Preises

handstaubsauger testQualität hat ihren Preis, die gilt ebenfalls für alle Punkte, bei denen die laufenden Kosten gering gehalten werden können. Beim Handstaubsauger trifft dies auf den Akku und die Tatsache, ob Betrieb mit oder ohne Beutel zu. Die Vorlieben im Test, wie auch in der Praxis tendieren zu den beutellosen Geräten. Nicht selten werden bei den Vergleichen vor der Erstanschaffung dieses Haushaltsgerätes große Augen gemacht. Der Preisunterschied zwischen diesen Varianten ist teilweise nicht unerheblich. Das Innenleben muss jedoch durch Filter und eine einfache Handhabung komplett anders aufgebaut werden.

Die Wünsche der Kunden gehen an eine einfache Entleerung und Reinigung, was bei den modernen Geräten eindrucksvoll gelöst wurde. Einen sehr geringen Preisunterschied bringt laut Handsauger Test der Feinstaubfilter mit sich, der ebenfalls entfernt und gereinigt werden kann und den Motor, wie auch die Umgebungsluft vor den feinen Staubaufwirbelungen schützt. Weitere Differenzen des Preises ergeben sich durch den eingebauten Akku. Sowohl die Anzahl, die Größe, Leistung und Technik führen zu kleineren und größeren Unterschieden und beeinflussen die Anzahl der Ladezyklen, wie auch die Nutzungsdauer. Die modernste und langlebigste Technik sind die Li-Io-Akkus, bei denen kein Memoryeffekt zu befürchten ist.

 

Reinigung des Handstaubsaugers

Hygiene und Sauberkeit sind grundsätzlich Punkte, die auf das Ergebnis in Tests einfließen. Die Reinigung der Geräte erfolgt stets mit einem nur leicht feuchten Tuch. Im Handsauger Test zeigt sich, dass sowohl die Außenseite, wie auch nach dem Ausbau die Innenseite gereinigt werden kann. Dazu gehören das Entleeren des Schmutzes und die Entnahme und Reinigung beider Filter. Dies kann mit Hilfe eines anderen Staubsaugern oder fließend Wasser geschehen. Um die Reinigung entsprechend der Möglichkeiten und des Aufbau des Modells vorzunehmen, sollte die Bedienungsanleitung als Grundlage herangezogen werden. Stets zu beachten ist, dass keine Feuchtigkeit in das Innere gelangt, da es ansonsten zu Schädigungen des Motors kommen kann. Anders wird die Reinigung bei Varianten vorgenommen, die für trockenen und nassen Schmutz sind. Diese sind im Inneren anders aufgebaut. Der Motor wird durch zusätzliche Bauteile und andere Materialien vor Verschmutzungen geschützt.